Kultur erleben im Naturpark Südheide

Die Lüneburger Heide faszinierte von alters her berühmte Dichter, Maler und Schriftsteller. Die besondere Einzigartigkeit und Schönheit der Landschaft zu verschiedenen Jahreszeiten inspirierte sie zu ihren Werken. Auf der Heidefläche am Wietzer Berg bei Müden (Örtze) steht das Löns-Denkmal für den wohl berühmtesten Heidedichter Hermann Löns.

Ein Gang über den „Alten Friedhof“ in Müden (Örtze) lohnt sich: Hier finden Sie im Schatten uralter Bäume die Grabstellen bzw. Gedenksteine der Dichterin Felicitas Rose und des Malers und Graphikers Fritz Flebbe. In Unterlüß bewahrt das Albert-König-Museum den künstlerischen Nachlass des Malers und Graphikers Albert König. Sein Werk ist durch Landschaftsbilder aus der Region und besondere Darstellungen der Kieselgur-Abbaugruben geprägt. Das Albert König Museum ist auch wegen seiner Sonderausstellungen anderer berühmter Künstler und der Erlebnisausstellung „Kieselgur“ über die Grenzen des Naturparks Südheide bekannt. Auch die Arno-Schmidt-Stiftung in Bargfeld bei Eschede ist für das Werk des Schriftstellers Arno Schmidts weit bekannt.

Auch heute noch gibt es im Naturpark Südheide eine vielfältige Kulturszene. Besuchen Sie doch einmal die Künstler in ihren Galerien oder die „Magischen Orte“. Die magischen Orte verbinden Landart und Heimatkunde. Die Objekte der Magischen-Orte-Künstler finden Sie in der Landschaft rund um Eschede, auf der Fahrradtour „Magische Orte im Naturpark entdecken“ kommen Sie direkt dorthin.

Der Heideort Hermannsburg wurde mit der Gründung der Mission 1849 durch den Pastor Ludwig Harms weit bekannt. Heute vermittelt das Ludwig-Harms-Haus mit der Ausstellung „Candace – Partner in Mission“ einen Eindruck über den schwierigen Beginn der Mission und die heutige Zusammenarbeit mit den Partnerkirchen weltweit.

Weitere interessante und zum Teil sehr spezielle Museen und Ausstellungen im Naturpark Südheide und der nahen Umgebung laden zu einem Besuch ein.

 

 

 

Galerie Brammer